Querträger

Keine

Querträgerstrukturen aus Kohlefaserverbund inkl. T-Igel® Metallanbindung

Die hybriden Metall-Composite Querträgerstrukturen von TEUFELBERGER werden an die Lastspezifikation und den Bauraumanforderungen unserer Kunden angepasst. Über die Faserwinkel, Lagendicke und Fasertype kann eine definierte Torsions- und Biegesteifigkeit eingestellt werden. Die T-Igel® Verbindung sorgt für eine sichere und einfache Kraftübertragung zum Chassis. Die Querträger können sogar mit zusätzlichen Funktionen wie der Integration eines Drucktanks ausgestattet werden.    

Produktzertifizierungen:

Die Composite Querträger werden gemeinsam mit dem Kunden zertifiziert 

Querträger sind Teil des Fahrwerks und der Karosserie und somit wichtige Elemente für die Stabilität (Verwindungssteifigkeit) und Sicherheit des Fahrzeuges im Fall eines Crashs. Sie befinden sich sowohl im Vorder- als auch im Hinterwagen, bei Nutzfahrzeugen kommen über die Länge des Chassis mehrere Querträger zum Einsatz. Der konventionelle Hohlprofilaufbau aus Stahlblechen ist ein wesentlicher Gewichtsfaktor des Fahrzeuges und nimmt großen Bauraum in Anspruch.

TEUFELBERGER reduziert durch Composite Querträger das Gewicht der Komponenten und stellt durch die T-Igel® Anbindung sicher, dass die Anbindung zur metallischen Rahmenstruktur einfach und konventionell ausgeführt werden kann. Zusätzlich nützen wir den zur Verfügung stehenden Bauraum im Inneren der Querträger zur Integration von leichten Kunststoffdrucktanks (z.B. für Bremslufttanks bei Nutzfahrzeugen) bereits während des Herstellverfahrens. Der dadurch gewonnene Bauraum kann für zusätzliche Komponenten oder größere Aufbauten verwendet werden.

Besonders von Vorteil erweist sich für unsere Kunden der von TEUFELBERGER entwickelte Verfahrensmix aus Faserwickeln und Flechten in Kombination mit dem RTM Verfahren. Dabei nehmen innen liegende Faserwickellagen die Innendruckkräfte, außen liegende Flechtlagen die Torsions-, Zug- und Druckkräfte auf. Eine klare Funktionstrennung wird dadurch gewährleistet. Überdies können die metallischen T-Igel®Endstücke sowohl als Druckkappen wie auch zur Anbindung an die Fahrzeugstruktur verwendet werden. Da der Kunststoffdrucktank (z.B. HDPE) gleichzeitig als Kern dient, ist nach dem RTM Verfahren kein Fertigungsschritt zum Entformen notwendig. Zusätzliche Geflechtlagen an der Bauteilaußenseite sorgen für hohe Impact- und Explosionssicherheiten. Der Entwicklung für die Integration von Brennstoffzellentanks, Batteriepaketen oder Sensorik in Querträgern steht somit nichts im Wege. 

Unsere Composite-Rahmenstrukturen im Einsatz – Case Study aus dem Bereich Nutzfahrzeuge

Ein aktuelles Entwicklungsprojekt aus dem Bereich Nutzfahrzeuge belegt, wie Composite-Rahmenstrukturen von TEUFELBERGER erfolgreich in der Praxis eingesetzt werden können. Gemeinsam mit dem MAGNA Engineering Center Steyr wurde ein Querträger mit funktionsintegriertem Drucktank entwickelt. Dabei lagen die Prozessentwicklung und die Herstellung des Composite-Funktionsdemonstrators in unserer Verantwortung.

Neben den eingesetzten Fertigungstechnologien Flechten, Wickeln und RTM wurde die T-Igel® Anbindungstechnologie in Verbindung mit den metallischen Endkappen des Tanks integriert. Dadurch konnte ein hochbelastbarer Querträger mit integriertem Drucktank realisiert werden. Die technischen Dimensionen dieses Querträgers – Länge 1,5 m, Durchmesser 280 mm, CFK Wandstärke 15 mm – resultieren in einem Funktionsbauteil, welches einem Torsionsmoment von 30 kNm, bei einer Verdrehsteifigkeit von 15 kNm/Grad, Stand hält.

Unser Composite Querträger kommt zur Anwendung bei

  • Motorsport
  • Automobil
  • Nutzfahrzeuge

Je nach Kundenanforderungen kommt unser Querträger zum Einsatz in folgenden Variationen:

  • In Kohlefaser oder als Kohle-/Glasfaserhybrid
  • Mit oder ohne metallischer T-Igel® Anbindung
  • Mit oder ohne integrierten HDPE Drucktank
  • In gerader oder gekröpfter Ausführung mit beliebigem Querschnitt und mit/ohne Querschnittsänderung 
Das könnte Sie interessieren